Die Tage werden kürzer, die Töne leiser. Vielleicht liegt es am Herbst. Vielleicht an etwas anderem. Eigentlich spielt es aber gar keine Rolle. Manchmal geht man einfach einen Schritt langsamer. Denkt einen Gedanken weiter. Bricht für kurze Zeit aus, aus dem Karussell der Hektik.

 

Viel zu oft sind es die unwichtigen Dinge, denen wir uns widmen. Die uns Kraft rauben. Denen wir unsere volle Aufmerksamkeit schenken. Wir ärgern uns über Kleinigkeiten. Fokussieren uns auf Nebensächliches.

 

 

Für die wirklich wichtigen Dinge ist doch morgen Zeit.

 

 

Morgen hat doch noch immer gereicht. Heute ist doch schon fast vorbei. Komplett verplant. Und mir ist auch nicht danach.

 

Aber ab morgen wird alles anders! Ab morgen wird alles besser. Das Leben wieder spüren. Momente genießen.

 

Wir haben uns doch immer wieder gesehen.

 

Da reicht es doch beim nächsten Mal, wenn ich dir sage wie wichtig du mir bist. Wie viel du mir bedeutest. Heute ist mir nicht danach.

 

Heute bin ich müde. Der Tag war lang. Zu viel um die Ohren. Heute ist einfach nicht mein Tag.

 

Gut möglich, dass ich dir unrecht getan habe. Verzeih mir bitte! Ich mache es wieder gut. Du wirst mir doch verzeihen? Ich hoffe sehr. Ich hoffe auf morgen.

 

Morgen ist alles einfacher. Morgen ist alles besser. Heute ist mir nicht danach!

 

 

Gestern ist vorbei!

Morgen ein Versprechen!

Heute ist alles was wir haben!

 

 

Keine Angst, du bist hier nicht im literarischen Philosophen – Weltverbesserer- Club gelandet.

 

Und Mama, nein wir lassen uns nicht scheiden. Wir haben auch keine Krise und ich bin nicht schwanger.

 

Sondern vielmehr, habe ich vor einiger Zeit das Gefühl kennengelernt, nicht zu wissen, ob morgen noch reicht. Ob es ein Morgen für einen wertvollen Menschen noch gibt.

 

Und es war fürchterlich. Ich hatte noch so viel zu sagen. Was ich schon längst hätte tun sollen. Mir aber schlicht und weg nie die Zeit dafür genommen habe. Es hat mir fast den Boden unter den Füßen weggerissen. Ich war so unheimlich wütend. Wütend auf mich selbst. Nichts meiner 1000 Wichtigkeiten, war wichtiger als dieser Mensch. Und ich fühlte mich hilflos. So hilflos wie noch nie zuvor. Ich hatte keinen Einfluss auf morgen, aber Millionen Gelegenheiten heute, gestern und die Tage davor.

 

Ich hatte Glück! Und danke Gott dafür! Morgen war nicht zu spät!

 

 

Diese Zeilen sollen mich immer daran erinnern, Wertvolles wertvoll zu behandeln.

 

 

Heute, hier und jetzt. Einen Schritt langsamer zu gehen. Die wahren Wichtigkeiten des Lebens nicht aus den Augen zu verlieren. Sich heute dafür Zeit zu nehmen. Es gelingt mir nicht immer, aber ich werde darauf mit Sicherheit nicht mehr vergessen.

 

 

 

Wenn wir gerade dabei sind…………………

 

Es gibt einen Menschen in meinem Leben, der mich begleitet, obwohl sich unsere Wege schon vor Langem getrennt haben.

 

Unsere gemeinsamen Erinnerungen sind jedoch stärker als unser Abschied.

 

Es war einzigartig und wunderschön, als es noch war. Es ist gut, wie es ist. Aber das Wichtigste, du bist da! Auch wenn du weit weg bist.

 

 

Ich weiss, dass du das jetzt liest. (:

 

Manchmal trennen sich eben Wege.

Manchmal ist das ich, eben stärker, als das wir.

Manchmal pokerst du hoch, ohne zu bedenken was am Spiel steht.

Manchmal gewinnst du das Game, aber verlierst das Match.

Manchmal sind Erinnerungen das Einzige was bleibt.

Manchmal wünschst du dir nichts mehr, als dass es wieder wird, wie es war.

Manchmal fühlst du dich leer und unvollständig.

Manchmal träumst du von früher, von der gemeinsamen Zeit.

Manchmal begleiten dich Menschen ein Leben lang, auch wenn sie weit weg sind.

Manchmal ist es einfach an der Zeit zu sagen: “Du fehlst mir!”

Manchmal ist irgendwann zu spät.

Manchmal wird aus morgen ein Nie.

Manchmal ist heute unsere einzige Option.

 

Mama vom Mond auf Facebook: http://www.facebook.com/MamavomMond