/ September 27, 2017/ Lausis Welt

 

„Fahre in die Welt hinaus. Sie ist fantastischer als jeder Traum.” – Ray Bradbury

 

Ich liebe Reisen und leide seit Jahren chronisch an Fernweh. 2 Wochen im Jahr nur die Seele baumeln und sich verwöhnen lassen. Rührei oder Spiegelei, Strand oder Pool, Kleid oder Leinenhose – die einzigen Entscheidungen die fern ab der Heimat getroffen werden müssen.

 

Mit Kind muss es nicht minder traumhaft schön oder erholsam sein, AUSSER ihr befindet euch mitten in der Trotzphase.

 

Denn Gefahren lauern im Urlaubsparadies dann immer und überall! All Inklusive Bänder können dann schnell zu bedrohlichen Feinden mutieren. Solange dieser Gegner nicht besiegt und entfernt ist, reichen sich Meeresrauschen und Kindergebrüll die Hand.

 

Für Ausflüge oder historische Besichtigungen mit Kleinkindern habe ich einen einfachen, aber wirksamen Tipp für euch: Macht keine Ausflüge oder historischen Besichtigungen!

 

Es empfiehlt sich im Kinderhotel Trinkgeld bereits am 1. Urlaubstag an alle Angestellten zu verteilen. So könnt ihr auf breite Unterstützung zählen, wenn euer Kind beispielsweise zwischenzeitig kurz verloren geht oder ihr zum Frühstück Pommes braucht.

 

 

Falsch portionierte Melonen-Stücke unter griechischer Sonne können ebenso schnell zur Gefahr werden, wie Sonnenhüte in der Mittagshitze. Und unterschätzt bloss nie, dass das Meer nass ist! Doch das wichtigste überhaupt, stimmt bereits im Vorhinein ab, welche Spielsachen, Kappen und T-Shirts die anderen Kinder mitnehmen. Denn es kann, Korrektur, es darf nicht sein, dass ihr etwas dieser Dinge nicht mit dabei habt.

 

Wirft sich euer Kind auf den Boden und brüllt im Rhythmus zu Despacito „MAAAMAAA ICH WILL NACHHAUSE“ reagiert gelassen. Urlaubsgäste aus fremden Nationen werden ohndies denken, es handle sich dabei um eine Übung aus dem Kinder-Karate-Kurs.

 

Nach einem gemütlichen Tag am Strand gehts dann zum Abendessen. Es ist nicht immer ganz einfach sich bei der grossen Auswahl binnen weniger Minuten zu entscheiden. Aber es geht! Lauft zum Buffet, ladet auf was ihr findet! Haltet euch nicht mit Kleinigkeiten wie Salaten, Beilagen und Saucen auf, sondern konzentriert euch auf das Wesentliche. Und dann kaut! Kaut so schnell ihr könnt, denn jeder Bissen könnte der Letzte sein. Es macht Sinn schon auf dem Weg zum Tisch, damit zu beginnen, sollte euer Kind vielleicht zu dem Zeitpunkt bereits unter dem Nachbartisch sitzen und Tauben füttern. Verliert keine Zeit!

 

Nach einem chilligen Abendessen kommt dann endlich eure Zeit! Die Mama-Papa Entspannungs-Halbestunde – die Minidisco.

 

Wählt einen Platz in den hinteren Reihen, damit ihr nicht seht wenn die Kinder streiten oder schubsen. Das Kinder-Animationsteam ist für solche Situationen bestens geschult. Wichtig wenn die Party im Laufen ist – Klatscht! Klatscht so viel ihr nur könnt! Wenn ihr Glück habt, gibt’s dann eine Zugabe und das bedeutet für euren romantischen Abend zu zweit, einen Pina Colada mehr im Plastikbecher.

 

Ein Familien-Urlaub muss nicht zwangsläufig erholsam sein. Sofern genug Geduld und Humor eingepackt werden, können auch kleinkindliche Stimmungsschwankungen im Urlaubs-Paradies zu unvergesslichen und lustigen Urlaubserinnerungen werden.

 

 

 

Wir fliegen nächstes Jahr bestimmt wieder. (:

 

Eure Mama vom Mond

 

Mama vom Mond auf Facebook: http://www.facebook.com/MamavomMond

2 Kommentare

  1. Ich glaub du könntest wirkliche ein Buch schreiben 😀😊😎🙌✌️

    1. Dankeschön! Wer weiß…..(:

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*